Gua-Sha-Gesichtsmassage vs. Jaderoller. Alles was du über den Beauty-Stein wissen musst.

Der Gua Sha ist das neue Lieblings-Tool von Beauty-Fans auf der ganzen Welt. Inzwischen macht der handliche Massagestein sogar dem Jade-Roller den ersten Platz als liebster Schönheitshelfer streitig. Doch was kann das Schaben mit dem wellenförmigen Edelstein und wie unterscheidet sich die Anwendung eigentlich von der klassischen Jade-Roller-Massage?  

Woher stammt die Gua-Sha-Massage?

Ähnlich wie die Gesichtsmassage mit dem Jade-Roller ist die Gua-Sha-Massage viel mehr als nur eine gehypte, neue Beauty-Technik zur Verschönerung der Haut. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird die Gua-Sha-Methode bereits seit Tausenden von Jahren zur Bekämpfung zahlreicher Krankheiten angewendet. Die gesundheitliche Bestimmung der Behandlung spiegelt sich auch im Namen des Steins wider: Gua steht im Chinesischen für „Schaben“ und Sha bedeutet „akute Krankheit", ausgeprochen wird es übrigens "Quascha". 

Was kann die klassische Gua-Sha-Massage?

Mit Hilfe der traditionellen Gua-Sha-Massage werden gemäß TCM bestimmte Hautpartien geschabt. Hierdurch werden Reflexzonen und sogenannte Meridiane, also Kanäle, durch die die Lebensenergie Chi fließt, aktiviert. Das Treatment wird in der chinesischen Medizin vor allem angewendet, um Krankheiten vorzubeugen, die Durchblutung und den Lymphfluss anzuregen und Gifte auszuleiten.

Die positive Wirkung der klassischen Gua-Sha-Massage ist sogar wissenschaftlich belegt: In Untersuchungen zeigte sich, dass mit der Gua-Sha-Anwendung Nackenschmerzen oder auch chronische Rückenschmerzen erfolgreich gelindert werden können.

Die traditionelle Form der Gua-Sha-Methode ist jedoch nichts für empfindliche Gemüter wie Bilder im Internet belegen: Geschabt wird hierbei mit so viel Druck, dass deutliche Behandlungsmale zurückbleiben.

Was kann die Gua-Sha-Gesichtsmassage?

Zum Glück geht es bei der Gua-Sha-Gesichtsmassage wesentlich sanfter zu. Hier wird der Stein mit nur ganz leichtem Druck von der Gesichtsmitte nach außen und oben gezogen.

Die Gua-Sha-Methode für das Gesicht beruht auf denselben Wirkmechanismen wie die Gua-Sha-Massage für den Körper und soll ähnlich effektiv sein: Die Anwendung steigert die Durchblutung des Gesichts und regt den Lymphfluss an - unter der Haut angesammelte Gifte sollen so besser abtransportiert und die Bildung von Mitessern und Hautunreinheiten gemindert werden. Außerdem können morgendliche Schwellungen deutlich gelindert werden.

Direkt nach der Massage strahlt deine Haut rosig und fühlt sich praller an. Die Massage betont zudem die natürlichen Konturen deines Gesichts - nach der Anwendung erscheinen deine Gesichtszüge wieder etwas angehoben. Die regelmäßige Gua-Sha-Massage soll langfristig sogar die Elastizität deiner Haut fördern und kleinere Fältchen ausbügeln.

Doch das ist noch lange nicht alles: Du leidest unter nächtlichem Zähneknirschen oder spannst häufig deine Kieferpartie bei Stress an? Dann ist der Gua-Sha-Stein dein neuer, bester Freund! Mit der richtigen Massagetechnik kannst du nämlich effektiv auch hartnäckige Verspannungen in deinem Gesicht und vor allem in deiner Mundpartie lösen.

Zusammenfassend kann die Gua-Sha-Massage

  • deine Durchblutung und deinen Lymphfluss anregen,
  • den Abtransport von Giftstoffen unterstützen,
  • eine reine Haut fördern,
  • hartnäckige Verspannungen in deinem Gesicht lösen,
  • die Elastizität deiner Haut steigern,
  • die natürlichen Konturen deines Gesichts unterstreichen und anheben,
  • eine strahlende Gesichtshaut zaubern,
  • Schwellungen lindern.

So funktioniert die Gua-Sha-Massage

Keine Sorge, die Gua-Sha-Anwendung ist ganz unkompliziert. Mit etwas Übung findest du schnell heraus, welche Art der Massage für dich am besten geeignet ist. Zur Vorbereitung solltest du dein Gesicht gründlich reinigen. Damit der Stein gut auf der Haut gleiten kann, solltest du zudem ein Hautöl deiner Wahl auftragen. (Die Massage sollte nie, wirklich nie auf trockener Haut durchgeführt werden, da die empfindliche Gesichtshaut sonst gereizt werden kann.)

Vorbereitung

Reinige dein Gesicht gründlich und trage ein Gesichtsöl auf, damit der Stein gut gleiten kann. Nutze angenehmen, leichten Druck mit drei bis fünf Wiederholungen auf jeder Seite und schabe immer möglichst flach.

Augen

Verwende die Spitzen des Gua Sha, platziere ihn im inneren Winkel der Lider sowie unter den Augen und streiche mit leichtem Druck in Richtung der Schläfen.

Wangen und Kinn

Verwende die breite, nach innen gewölbte Seite, starte am Kinn und streiche hoch in Richtung des Haaransatzes. Gehe hoch zu Mund und Nase und streiche in Richtung der Ohren.

Stirn

Verwende das breite, nach außen oder nach innen gebogene Ende des Steins, platziere ihn in der Mitte der Stirn und streiche horizontal zu den Schläfe und nach oben zum Haaransatz.

Hals

Nutze das breite, nach außen gebogene Ende des Gua Shas, starte am Halsansatz und bewege den Stein langsam hoch in Richtung Kinn.

Reinigung & Pflege

Säubere den Gua Sha mit einem feuchten Tuch und lasse ihn trocknen.

TIPP: Massiere morgens und abends mit unterschiedlichen Zielsetzungen. Konzentriere dich am Morgen darauf, Schwellungen zu reduzieren und dir einen frischen Glow ins Gesicht zu zaubern und fokussiere dich am Abend darauf, Verspannungen abzubauen.

Die New Yorker Skincare-Bloggerin Gothamista zeigt in unserem liebsten Video zur Gua-Sha-Massage, wie es richtig geht.

Gua Sha vs. Jade-Roller

Beide Tools nutzen Edelsteine für die Gesichtsmassage, so dass sich die Behandlungseffekte auf den ersten Blick nicht zu unterscheiden scheinen. Nimmt man aber beide Beauty-Werkzeuge genauer unter die Lupe, entdeckt man kleine, aber feine Differenzen.

Doch zuerst zu den Gemeinsamkeiten:

Wie der Jade-Roller fördert der Gua Sha die Durchblutung und den Lymphfluss. Unter der Haut angesammelte Giftstoffe können so besser ausgeleitet werden und eine reine, strahlende Haut wird gefördert. Auch morgendliche Schwellungen kann der Gua Sha mit der richtigen Methode gut lindern.

Der Unterschied beider Werkzeuge liegt vor allem darin, dass man sich die richtige Technik der Gua-Sha-Massage erst aneignen muss, während man mit einem Jade-Roller einfach drauf losrollern kann. Bei der Gua-Sha-Massage musst du nämlich den Druck selbst ausüben - im Gegensatz zum Jade-Roller, der dir mit seiner Technik und seinem Eigengewicht die Arbeit abnimmt. 

Doch lass dich davon nicht abschrecken: Nach einer kurzen Übungsphase hast du den richtigen Dreh schnell raus und schabst, als hättest du nie etwas anderes gemacht (versprochen!).

Außerdem: Was zuerst wie Nachteil erscheint, ist eigentlich ein Vorteil, denn dafür hast du mit dem Gua Sha wesentlich mehr Möglichkeiten, dein Gesicht auf kreative Weise zu massieren und wirklich sämtliche Druckpunkte und Gesichtskonturen zu erreichen. Im Vergleich zum Gua Sha funktioniert der Jade-Roller aufgrund seiner mechanischen Konstruktion eher eingeschränkt und man stößt gerade als Intensiv-Anwender*in schnell an seine Grenzen. 

Du solltest einen Gua Sha dann bevorzugen, wenn du vorrangig

  • Verspannungen deines Gesichts lösen willst, 
  • alle Konturen und Druckpunkte deines Gesichts erreichen möchtest,
  • deine Gesichtskonturen vor allem anheben willst,
  • du bereit bist, etwas Zeit in die richtige Massagetechnik zu investieren. 

Du möchtest morgens nur schnell deine geschwollenen Augen etwas lindern, ohne gleich eine neue Beauty-Anwendung einzustudieren? Dann ist der Roller das richtige Tool für dich!

Welcher Stein ist am besten geeignet?

Bei der Auswahl der Steine kommt es vor allem auf deine persönlichen Vorlieben an. Die Steine unterscheiden sich in ihrer physischen Beschaffenheit und ihrer sogenannten Heilwirkung (falls du daran glaubst). Wichtig ist nur, dass du mit einem echten, naturreinen Gua Sha schabst.

Gua Sha aus Rosenquarz 

Rosenquarz hat eine besonders glatte Oberfläche und ist daher besonders für sensible Haut geeignet. Außerdem ist Rosenquarz natürlich kühlend und wirkt anregend.

Auf einer spirituellen Ebene steht Rosenquarz für Selbstliebe und Harmonie. Wenn du an die metaphysische Wirkung von Steinen glaubst, kannst du mit dem rosafarbenen Stein deinen Harmoniehaushalt wieder ausgleichen und deinen Selflove-Speicher auffüllen.

In der Naturheilkunde ist Rosenquarz als natürliches Mittel gegen Kopfschmerzen und unreine Haut bekannt. Wenn du also häufiger unter Kopfweh oder Mitessern und Pickelchen leidest, solltest du zu einem Rosenquarz-Gua-Sha greifen. 

Gua Sha aus Obisdian

Als besonderer kraftvoller Stein gilt schwarzer Obsidian. Er entsteht aus Vulkan-Lava und soll eine besonders intensive Wirkung auf den Körper haben. Er soll die Durchblutung fördern, Verspannungen und Blockaden lösen und das Bindegewebe festigen. Zudem soll er dabei unterstützen, Vitamin C und D besser aufzunehmen.

Diese Fähigkeiten machen schwarzen Obsidian zum perfekten Stein für deine Gua-Sha-Beauty-Massage - vor allem in Kombination mit der richtigen Gesichtspflege wie einem Vitamin C Serum. Auf einer energetischen Ebene ist Obsidian vor allem für seine angstlösende Wirkung bekannt.

Doch egal für welchen Stein du dich letztendlich entscheidest - die Massagewirkung ist bei fast allen Steinen ähnlich gut. Gleichzeitig unterstützt dich der Gua Sha dabei, deine Beauty-Routine in ein wohltuendes Selfcare-Ritual zu verwandeln - und bringt ganz nebenbei deine Haut zum Strahlen!